Stell dir vor, es ist Wahl...

...und alle gehen hin: Abiturienten als Wahlhelfer.

Bundestagwahl 2017: Das Projekt „Erst-Wahlhelfer“

Einige Schülerinnen und Schüler wurden von Frau Dresch und Frau Lautzus angesprochen, ob sie nicht Lust hätten sich zum Wahlhelfer ausbilden zu lassen. Da dieses Jahr am 24. September die Bundestagswahl anstand, wollten Frau Dresch und Frau Lautzus mit einigen Schülern ein eigenes Wahllokal am Oberstufenstandort leiten. Bevor wir aber ein Wahllokal eröffnen durften, mussten wir alle ein zweitägiges Seminar im Haus Rissen, das vom Referenten Herrn Christian Egbering geleitet wurde, absolvieren. In dem Seminar lernten wir am ersten Tag die verschiedenen Parteien kennen und diskutierten über deren Wahlprogramme.

Am zweiten Tag beschäftigten wir uns nur mit dem Thema „Wahllokal“. Wir lernten den genauen Ablauf kennen, haben verschiedene Rollenspiele durchgeführt, um für den 24. September gut vorbereitet zu sein. Der letzte Punkt des Seminars war die Auszählung der Stimmen. Die Stimmenauszählung war der schwierigste Part, da man die Stimmen auf verschiedenste Weise auszählen, prüfen und dokumentieren muss - aber am Ende hatten wir den Dreh raus. Am Ende des Seminars waren wir dank des Experten Herrn Egbering, der bereits als Wahlbeobachter für die OSZE tätig war, sehr gut auf den Wahltag vorbereitet und konnten es kaum erwarten bis es endlich losgehen würde.

Am 24. September war es dann soweit, die Aufregung war groß und die Vorbereitungen gingen schon um 7 Uhr los, denn um 8 Uhr sollte das Wahllokal eröffnen. Sonntags so früh auf den Beinen zu sein, und dann noch in der Schule zu erscheinen, war für viele von uns gewöhnungsbedürftig. Aber da eine Bundestagswahl nur alle vier Jahre stattfindet und da uns die Bedeutung von freien Wahlen bewusst ist, war das frühe Aufstehen keine Qual.

An unserem Oberstufenstandort konnten wir die zwei Wahllokale ‚Am Foorthkamp‘ übernehmen. Das erste Wahllokal leiteten Frau Dresch und Frau Lautzus und das zweite Frau Schneegans, eine Kollegin von der Stadtteilschule am Heidberg. Am Tag der Bundestagswahl waren wir somit nicht nur Erstwähler, sondern konnten aktiv beim Ablauf des Grundrechts auf freie und geheime Wahlen mithelfen. Dabei konnten wir selbst viele neue Erfahrungen sammeln. Viele Wähler bedankten sich auch bei uns für unsere ehrenamtliche Arbeit und waren freudig erstaunt, dass Schüler ein Wahllokal leiteten.

Der Tag ging ohne Probleme zu Ende, sodass wir um 18 Uhr die Wahllokale schließen und mit der Stimmenauszählung beginnen konnten. Die Stimmenauszählung dauerte nicht solange, da wir sehr gut geschult waren. Um ca. 21 Uhr waren wir fertig, haben das Ergebnis telefonisch übermittelt und konnten mit dem guten Gefühl, einen kleinen aber wichtigen Beitrag für die Demokratie geleistet zu haben, nach Hause fahren.
Für uns steht nach diesem Projekt fest, dass wir Jung- und Erstwählern trotz gegenteiliger Vorurteile politisch sehr interessiert sind und gerne Verantwortung für die Demokratie übernehmen.

Erst-Wahlhelfer waren: Sarra Hammami, Torben Käming, Malin Maaß, Patricia Martin, Swaantje Pöhler, Jannik Ahrendt, Philipp Arndt, Semjon Borzutzki, Justin Fülster, Gregor Gottschalk, Arslan Khokhar, Isabel Stolle, Cedric Walther, Jacklien Lemke

Arslan Khokhar

Zurück