Die verlorenen Bilder von Anita Rée

Ausstellung in der Ansgarkirche zu Hamburg-Langenhorn mit Werken unserer Schülerinnen und Schüler.

In diesem Kooperationsprojekt, bestehend aus mehreren Workshops in der Schule, einer Exkursion zur St. Ansgar-Kirche Langenhorn und zwei Kunsthallenbesuchen, präsentierten Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 13 eigene fotografische Arbeiten zur Ausstellung.

Anhand von ausgesuchten Originalen und den Fotos des verlorenen Altarbilds der Ansgarkirche näherten sich die Schülerinnen und Schüler des Kunstprofiles Begriffen wie „Bewunderung“, „Gemeinschaft“, „Verrat“ und weiteren Themen, die Anita Rée im Laufe ihres Künstlerdaseins beschäftigten.  Sie gaben Einblicke in ihre ganz persönliche Auseinandersetzung mit der Künstlerin. Angeleitet und begleitet von einer Kunstvermittlerin und einer Fotografin haben sie sich die Frage gestellt: Was macht mich aus und wie kann ich mich in einem einzigen Bild zeigen.

Projektleitung: Wiebke Kauntz (Kunstlehrerin), Marion Koch (Kunstvermittlerin) und Sinje Hasheider (Fotografin)

Selbstbildnis – Der Blick in den Spiegel?

Ausgehend von den Selbstbildnissen der Künstlerin Anita Reé erstellten  SchülerInnen eines Kunstkurses der Oberstufe Langenhorn des Jahrgangs 13 unter der Leitung von Karin Ros eigene Selbstbildnisse. Inspiration hierfür bot der Workshop in der Ausstellung zu Anita Reé, der in Kooperation mit der Hamburger Kunsthalle durchgeführt wurde.

Die persönliche Auswahl eines Künstler- Selbstbildnisses und die zeichnerische und fotografische Selbsterkundung gaben ihnen für ihre eigenen künstlerischen Entscheidungen Orientierung.  Es entstanden sehr persönliche und berührende Bildwerke in Acrylmalerei.

Projektleitung: Karin Ros (Kunstlehrerin), Marion Koch (Kunstvermittlerin)

Jörg Balfanz

Zurück