„Phänomen“ und Diesel-Fahrverbot

Oberstufe Langenhorn beim „Jugend debattiert“-Regionalfinale mit größter Delegation vertreten.

Sollen die Schulfächer durch „Phänomen“- Unterricht ersetzt werden? … oder soll in Großstädten Diesel-Fahrverbot erlassen werden?

Am 16.02.2018 wurde im Gymnasium Klosterschule über diese beiden Streitfragen, der Altersgruppe 2 (Jahrgangsstufe 11-13) heiß debattiert. Die Oberstufe Langenhorn wurde von Michelle Lüdeke (P1) und Finn Oldag (P1), der die Vertretung von Tom Ohlmeier (P6) übernahm, repräsentiert. Die Debattanten mussten in den beiden Qualifikationsrunden für das Landesfinale, zwei unterschiedliche Positionen vertreten und wurden von Juroren anderer Schulen bewertet. Ebru Orhan(P1), Kristin Behn (P5), Nora El Khoutari (P5), Sophia Kratz (P4), Mucahit Sertkaya (P4) und Sohal Azad (P1) aus dem S2 hatten sich zuvor bereit erklärt, an der Jurorenausbildung teilzunehmen und das Regionalfinale als Juroren zu unterstützen. Besonders wurde darauf geachtet, dass die Debattanten immer von Juroren anderer Schulen bewertet wurden, sodass unterschiedliche Gruppen entstehen konnten und alles fair ablaufen konnte. Die Punkte wurden nach diesen beiden Qualifikationsrunden zusammengerechnet und die vier Stärksten aus der Altersstufe 2 mussten eine Finaldebatte halten, sodass am Ende zwei Sieger feststanden, die am Landesfinale im Rathaus teilnehmen. Die Streitfrage des Finales für die Altersgruppe 2 befasste sich mit der Geschlechteraufteilung in öffentlichen Toiletten. Doch leider sind Michelle und Finn nach den beiden Qualifikationsrunden ausgeschieden und konnten somit nicht an der Finaldebatte teilnehmen.

Trotzdem war die Oberstufe Langenhorn mit der größten Delegation vertreten durch die Juroren, Zuschauer und Nachrückerin Marilla Lüdeke. Wir bedanken uns in erster Linie bei den Debattanten Finn Oldag (P1) und Michelle Lüdeke (P1), sowie Marilla Lüdeke (P1) als Nachrückerin. Ebenfalls geht ein Dankensgruß an die Juroren und nicht zu vergessen an die Schulkoordination von „Jugend debattiert“, Maren Greife, da sie uns diesen Wettbewerb ermöglicht und ihn sehr gut organisiert hat!

Sohal Azad

Zurück